Die Waffen nieder! 125 Jahre Deutsche Friedensgesellschaft Die Waffen nieder

Informieren, diskutieren: Montags-DiskU!

Quellen zum Thema "Türkei"

Sevim Dagdelen hat türkische Wurzeln und ist Bundestagsabgeordnete der Linken. Als radikale Kritikerin der türkischen Regierung und der Politik Erdogans hat sie sich genauso einen Namen gemacht wie mit ihrer Kritik am Schmusekurs der Bundesregierung gegenüber dem Terrorpaten Erdogan.

Klare Kante gegen Erdogan statt populistische Ablenkungsmanöver, S. Dagdelen erklärt, weshalb das Referendum unfair und undemokratisch und nicht repräsentaiv ist und weshalb viele in Deutschland lebende Menschen für Erdogan gestimmt hätten.

"Erdogan gehört nach Den Haag", Dagdelen im Interview mit der kritischen schweizerischen Zeitung "WOZ"

In ihrem Buch "Der Fall Erdogan. Wie uns Merkel an einen Autokraten verkauft" begründet sie ihre Aussagen anhand  von zahlreichen Belegen.


Bundesregierung genehmigte allein 2017 54 Waffenlieferungen für 21,8 Millionen Euro in die Türkei
In der Berichterstattung über die repressive Politik der türkischen Regierung wird kaum erwähnt, dass die Bundesregierung in den letzten Jahren mehrmals Rüstungsexporte in die Türkei genehmigt hat, obwohl das NATO-Mitglied im Kampf gegen die PKK und in Syrien die Waffen auch gegen die Zivilbevölkerung einsetzt. Die Kampagne Aktion Aufschrei - Stoppt de Waffenhandel! (wesentlich auch von der DFG-VK mitgetragen) setzt sich für dass Ende derWaffenlieferungen in die Türkei ein und informiert darüber online.


Christine Schweitzer: Türkei - Kein Licht am Ende des Tunnels, in „FriedensForum Zeitschrift der Friedensbewegung“, Nr. 2/2017, S. 14
Der Artikel beginnt mit einer erschreckenden Bilanz: Seit dem Putschversuch im Juli 2016 berichten die großen Medien ausführlich zur Situation in der Türkei. Zur Erinnerung: Es hat nach dem Putsch mindestens 35.000 Festnahmen, u.a. auch Parlamentsabgeordnete, JournalistInnen und BürgermeisterInnen, gegeben, über 80.000 Staatsbedienstete wurden entlassen, darunter 21.000 LehrerInnen, 15.000 Angestellte des Bildungsministeriums, 3.500 RichterInnen und StaatsanwältInnen und viele Tausend Polizisten (Anfang Januar nochmal 6.000); über 1000 private Schulen und 15 Universitäten wurden geschlossen, 50.000 Pässe für ungültig erklärt und über 130 Medien geschlossen sowie 370 Vereine und Verbände verboten.


Militärputsch in der Türkei mit deutschen Waffen
Bereits am Tag des Putschs am 16. Juli 2016 hat die DFG-VK darauf hingewiesen, dass beim Putsch deutsche Waffen – u.a. Militärfahrzeuge von „Mercedes-Benz“ und „Leopard“-Panzer – im Einsatz waren. mehr

Facebook E-Mail E-Mail