Selbstversuch erfolgreich geglückt!

FRIEDEN-GEHT!-Team bereicherte am 31.12.2017 den Heddesheimer Silvesterlauf

Am letzten Tag des Jahres haben wir nicht nur deutlich gemacht, dass Frieden geht, sondern auch, dass die Verbindung von Laufen und Werben für den guten Zweck erfolgreich ist. Dieser besteht darin auch mal auf sportliche Art und Weise deutlich zu machen, dass Rüstungsexporte einerseits und Völkerverständigung und friedliche Konfliktlösung andererseits sich ausschließen. Waffen zu exportieren ist schließlich ein wesentlicher Grund dafür das Konflikte eskaliert werden und Tod, Flucht und Vertreibung bewirken.

Philipp und Otto haben während des 7,7 Kilometer langen Laufs rund um den Heddesheimer Baggersee den Staffellauf gegen Rüstungsexporte mithilfe des FRIEDEN-GEHT!-Laufshirt bekannt gemacht – sowohl den Mitläuferinnen und Mitläufern als auch den zahlreichen Zuschauern. Dieser gelungene Selbstversuch aus sportlich-körperlicher Betätigung und demonstrativer politischer Willensbekundung war auch deshalb erfolgreich, weil das FRIEDEN-GEHT!-Team durch engagierte Frauen tatkräftig unterstützt wurde. Hedi, Maria, Charlotte und Sabine haben am Infotisch vor der Nordbadenhalle und am Rand der Laufstrecke Flyer verteilt und durch umgehängte Plakate auf den Staffellauf aufmerksam gemacht. Hervorragend war dabei auch das 1,80 Meter hohe Ausrolltransparent auf dem die Etappenstation Mannheim mit dem Ziel- und Startdatum 24. und 25. Mai hervorgehoben ist

Wir sind in einem Umfeld aufgetreten, wo man mit einer solchen eindeutigen Manifestation gegen Rüstungsexporte eigentlich nicht rechnet. Schon das ist ein Erfolg und uns  zahlreiche zustimmende Rückmeldungen eingebracht hat. Sie bestärken uns, die noch vor uns liegenden außergewöhnlichen (technisch-organisatorischen) Aufgaben zuversichtlich anzupacken und die dafür nötigen zahlreichen Helferinnen und Helfer zu gewinnen.

Laufwettbewerbe wie den Silvesterlauf gibt es in vielen Orten und es bietet sich an, diese zu nutzen, um bei der Zielgruppe der sportlich interessierten Menschen auf den Staffellauf gegen Rüstungsexporte hinzuweisen, der sich in einem Punkt allerdings deutlich von einem Sportwettbewerb unterscheidet. Es wird im Pulk gelaufen und alle kommen gemeinsam ins Ziel, sodass also die Platzierung am Ende keine Rolle spielt. Entscheidender ist es, dass auf der 1.100 Kilometer langen Strecke des Staffellaufs zwischen Oberndorf und Berlin möglichst viele Menschen mitmachen und das laufend deutlich machen: Deutschland soll auf Platz eins kommen, wenn es darum geht Rüstungsexporte zu stoppen und zu verbieten

Facebook E-Mail YouTube Twitter Instagram