Umweltbewusst und klimaneutral leben heißt pazifistisch und antimilitaristisch denken und handeln

Die DFG-VK und mit ihr die Friedensbewegung setzt sich schon lange für eine saubere Umwelt und gegen Umweltverschmutzung ein. Wir haben uns erfolgreich für die Abschaltung von Atomkraftwerken (Kernkraftwerken) eingesetzt und mit der Anti-AKW-Bewegung zusammengearbeitet. Es gilt nun auch noch die Abschafffung von Atomwaffen zu verwirklichen.   Das Energiesparen ist uns ein wichtig Ziel ebenso wie die Energiegewinnung aus regenerativen Energiequellen. Deshalb kämpfen wir für entsprechende politische Entscheidungen und halten es auch für wichtig, das die Leute ihren Konsum- und Lebensstil entsprechend anpassen. Dazu gehört natürlich auch der sparsame und effiziente Einsatz von Rohstoffen wie auch die Vermeidung von Abfällen.

Der Kampf um Energiequellen und Rohstoffe ist eine wesentliche Kriegsursache. Deshalb betreiben wir Aufklärung und weisen darauf hin, dass es bei Militär- und Kriegseinsätzen allenfalls am Rand um Menschenrechte geht, sondern um einen uneingeschränkten und billigen Zugriff auf Rohstoffe. Deshalb liegt uns viel an einer gerechten Weltwirtschaftsordnung und der Bearbeitung von Konflikten durch diplomatische und gewaltfreie Methoden.

Waffen sind Menschen- und Klimakiller

Waffen und Militär verursachen mehr Probleme als sie lösen. Selbst wenn Waffen nicht eingesetzt werden haben sie Energie- und Rohstoffe verbraucht sowie menschliche Kreativität und Arbeitskraft vergeudet. Deshalb wollen wir verhindern, dass Waffen exportiert werden, insbesondere nicht dorthin wo Menschen Lebensmittel, hygienische Lebensbedingungen und Gesundheitsversorgung vorenthalten wird.

Baustelle Neubauten Bundeswehr-CampusMilitäreinrichtungen in Mannheim schließen

In Mannheim-Schönau werden auf dem Coleman-Gelände Panzer und Kettenfahrzeug gelagert und gewartet und zu Manövern in die osteuropäischen Nato-Länder transportiert. Die US-Armee  hatte die Coleman-Kaserne bereits geräumt, hat dann aber eine Kehrtwende vollzogen. Wir wollen, dass dieses Kriegsgerät abgezogen wird. Aber nicht in die osteuropäischen Nato-Länder sonden dorthin, wo sie umwertgerecht verschrottet werden können. Dadurch wird den Bedrohungsvorstellungen in Russland die Grundlage entzogen. Umgekehrt gilt es natürlich auch, dass die russischen Waffen abgerüstet werden.

Die Bundeswehr betreibt in der Nähe zum Flugplatz das so genannte Bildungszentrum der Bundeswehr. Wir wollen, dass die Bundeswehr abgeschafft wird (wie auch Armeen in anderen Ländern). Wir das gelingen kann wird im Szenario "Sicherheit neu denken - Von der militärischen zur zivilen Sicherheitspolitik beschrieben. Derzeit werden Bildungszentrum der Bundeswehr mehrere Gebäude errichtet. Der dafür verwendete Beton erzeugt einen enormen CO2-Ausstoß. Es wäre daher wegen der Klimaauswirkungen wichtig gewesen, wenn diese nicht gebaut würden. Sie stehen auch sinnbildlich für eine verfehlte Sichheitspolitik, die nur die Illusion von Sicherheit vermittel und dem Sägen am Ast, auf dem man sitzt, gleichkommt.

 

Facebook E-Mail YouTube Twitter Instagram